Roli Graff und Agnes Bühlmann in ihren Paraderollen als Butler James und Miss Sophie. Gespielt am vergangenen Wochenende in der Spätzlipfanne Andelfingen.

 

21.12.2016   Wyland Zeitung

 

Wenn Festmahl und Theater verschmelzen

Andelfingen Das Licht wird gedimmt, die Gäste verstummen und der Saal der Spätzlipfanne verwandelt sich zu einer Bühne. Mit lockeren Sprüchen, witzigen Anekdoten und unterhaltsamen Muntermachern eröffnete der Parodist und Conférencier Heino Orbini das Gourmet-Theater. Herrlich amüsante Brocken von Comedy, Pantomime und Witzen warfen die darstellenden Künstler zwischen die einzelnen Gänge des Menüs. Organisiert wurde der unterhaltsame Leckerbissen von Agnes Bühlmann und Roli Graff vom Theater BÜ. Sie sorgten nach dem Highlight des Menüs auch für den Höhepunkt der Unterhaltung. Als Miss Sophie und Butler James in «Dinner for One» zeigten die Schauspieler den legendären Sketch live und in Farbe. Wer neugierig geworden ist, hat die Möglichkeit, die beiden für einen Liveauftritt von «Dinner for One» an Silvester noch zu buchen. Mehr Infos dazu unter theater-bue.com

 

 

Mit grossem Erfolg in der alten Rheinmühle, Büsingen abgespielt.

 Schaffhauser Nachrichten vom 30. Dezember 2014

 

 

Theatersaal Teufelhof Basel

 

 

"Dinner for One"

Spielorte im Ausland:

 

Heilbronn (D),

Alba, Piemont (I),

Palma de Mallorca (SP),

Côte d'Azur (F)

 

 

Am 31. Dezember 2018

sind wir frei mit "Dinner for One" !

 

 

 

 

 Die New Orleans

Bourbon-Street-Parade

 

war am Sonntag 29. März 2015 12.00 Uhr 

130 Jahre Agnes und Roli

“Bi Wurscht, Chääs u Broot und öppis Flüssig s“

                              Wirtschaft Winkelstube,

                              8478 Thalheim a.d. Thur

 

 

Die Gebutstags-Parade

war ein grosser Erfolg.

 

 

Lesung : „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry

 

 

 

 

 

Am Freitag, 17. März 2017, startete die neue Vorlese-Serie, organisiert durch die ref. Kirchgemeinde Thalheim, mit der Geschichte vom „kleinen Prinzen“.

  

In der gut besetzten Kirche in Thalheim, präsentierte Agnes Bühlmann als Geschichtenerzählerin, frisch und spannend einen Grossteil und in kleinen Episoden die Reiserlebnisse des kleinen Prinzen. Mit ihrer ausdrucksreichen, schauspielerischen Fähigkeit, hauchte sie den Geschichtspassagen eine grosse Lebendigkeit ein, indem sie in verschiedenen Stimmlagen die einzelnen Personen  nachmimte und erzählen liess.

 

Bestens untermalt wurde sie dabei durch die beiden Musiker Solveig Süss-Olsson auf der Querflöte und Hanspeter Zenger an der Gitarre. Auch sie verstanden es, den Geschichtsstücken noch mehr Gewicht zu geben und die Zuhörerschaft zum Nachdenken zu bewegen.

 

Alles in Allem ein wirklich gelungener kurzweiliger Abend! Schade nur, dass man die Zuhörerschaft nicht mit dieser schönen Stimmung nach Hause liess, sondern ein unnötig langes Schlusswort/Nachgedanke seitens des Pfarrers den Abschluss machte.

  

Der kleine Prinz gilt als literarische Umsetzung des moralischen Denkens und der Welterkenntnis seines Autors und als Kritik am Werteverfall der Gesellschaft. Das Werk ist ein modernes Kunstmärchen und wird fast immer als Plädoyer für Freundschaft und Menschlichkeit interpretiert.

 

Mit dem populärsten Zitat daraus „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“, sende ich ein herzliches Dankeschön den Akteuren/-innen für diese tolle Präsentation!

 

Liselotte Kälin, Ossingen

 

 

 

  

 

 

 

 

" De Chasperli chunt "

 

 

 

 

Theater Bü, De Chasperli chunt.

 

 

 

Aufführung 28. Januar 2018,

Saal Rest.  Bahnhof, Henggart

 

für die Gemeinnützige Gesellschaft des Bezirkes Andelfingen

 

 

 

 

Die beiden Aufführungen waren sehr gut besucht, je ca. 100 Erwachsene und Kinder. Agnes Bühlmann und Roli Graff verzauberten Gross und Klein mit ihren wunderschönen Puppen und ihrem liebevollen Spiel.

 

 Durch die Kontaktaufnahme mit den Kindern verwandelten sich die Figuren alsbald in lebende kleine Personen, gute und böse, den Teufel, der das fröhliche Prinzesschen in die Hölle entführte, den König, die Hofdame, die alle ratlos waren. Und Chasperli, der mit Unterstützung des tapferen Waldi – und natürlich all der Kinder im Saal – die Hexe zu Hilfe rief.

 

 Ein „entlehnter“ Hexenbesen und diverse Zaubersprüche, da war die arme Prinzessin endlich befreit, und der Teufel fuhr wieder zur Hölle. Die Kinder fieberten mit, sangen kräftig mit, vergassen die Zeit und waren überglücklich, als die Geschichte dann ein gutes Ende nahm.

 

Ein gelungener Anlass. Die Augen der Kleinen, aber auch der zahlreich anwe-senden Grossmamis und Grosspapis leuchteten. Der Anlass wird allen lange in Erinnerung bleiben.

 

 31.01.2018  Karl Griesser, Präsident GGA